Nieder mit der AfD

Unter dem Motto „Nieder mit der AfD“ haben am 19. Januar 2024 in Bochum 15.000 bis 20.000 Menschen gegen die faschistische AfD demonstriert. Es war unglaublich wie viele Menschen an der Demonstration in Bochum teilgenommen haben, ca. 70 Organisationen, Parteien oder Vereine haben zur Demonstration aufgerufen, darunter auch das Schauspielhaus Bochum, der VfL Bochum. Auch wir haben den Aufruf unterstützt. Wichtig ist, dass dieser Protest nicht einmalig bleibt und alle solche Antifaschist:innen werden, wie es die Demonstrant:innen heute waren. Auch in anderen Städten in Deutschland kam es zu sehr großen Demonstrationen gegen die AfD.

Den Aufruf findet ihr hier.

BSV Bochum trifft BSV Duisburg

Heute haben sich Vertreter*innen der BSV Bochum und der BSV Duisburg in der Matthias-Claudius-Schule in Bochum getroffen, um sich auszutauschen.

Themen waren die 138. Landesdelegiertenkonferenz (LDK) und die dort diskutierten Anträge, welche gemeinsamen Ideen es für Anträge geben könnte und wie man zum sonstigen Ablauf der LDK steht. Außerdem wurde über die Bundesschülerkonferenz und unsere Kritik daran gesprochen. Als letztes Thema haben wir uns darüber ausgetauscht, wie sich BSVen und SVen besser vernetzen können. Dabei haben wir über eine mögliche Schüler*innenkonferenz Ruhr und mehr Möglichkeiten der Online-Vernetzung gesprochen.

Das Treffen stellt einen Startpunkt für die weitere Vernetzung und Zusammenarbeit der BSVen dar, besonders im Ruhrgebiet, wo wir oft mit ähnlichen Problemen zu kämpfen haben.

15. BDK

Heute fand unsere 15. Bezirksdelegiertenkonferenz (BDK) in der Erich Kästner-Schule statt. Insgesamt haben mehr als ein Drittel aller Bochumer Schulen teilgenommen, wir hoffen auf weiteres Wachstum. 

Es war ein ereignisreicher Tag mit tollen Workshops, Debatten und vielen netten Schüler*innen. Bei der SV-Vorstellungsrunde erfuhren wir, was die Bochumer SVen gerade an ihren Schulen organisieren und organisiert haben. Danach gab es eine Diskussionsrunde, bei der sich kleine Gruppen von Delegierten austauschten. Das Highlight des Tages waren wie immer die Workshops, diesmal zu den Themen Klimaresilienz, Sexismus und SV-Basics. Alle Workshops konnten den Besucher*innen der BDK einen Mehrwert bieten und haben hoffentlich auch inspiriert. Die Antragsdebatte war geprägt von einigen Satzungs- und Geschäftsordnungsänderungen, inhaltlich wurde ein Antrag zur Nutzung von Trinkbrunnen angenommen. Der letzte Tagesordnungspunkt waren die Nachwahlen zum Bezirksvorstand. Dabei wurden sechs neue Mitglieder in den Bezirksvorstand gewählt.

Wir danken allen Delegierten und Gäst*innen für ihre Teilnahme, besonders danken wir unserem wunderbaren Tagespräsidium.

85. Jahrestag der Reichspogromnacht

Am 9. November 1938 fand in Deutschland die Reichspogromnacht statt. In der Nacht des 9. November 1938 wurden in ganz Deutschland Synagogen in Brand gesteckt, jüdische Geschäfte und Wohnungen geplündert – auch in Bochum. So brannte auch die alte Bochumer Synagoge nieder. Davor und danach gab es weitere Gewalt gegen Jüdinnen*Juden, die in der Shoah mündete, dem Völkermord an 6 Millionen Jüdinnen*Juden. Diese Nacht war leider kein allgemeiner Weckruf für die Weltöffentlichkeit. Rassistische und unmenschliche Quotenregelungen z. B. in den USA blieben bestehen und zeigten, dass im Zweifel kaum ein Land bereit war, seine Grenzen für bedrohte und flüchtende Jüdinnen*Juden zu öffnen. Das lag nicht zuletzt an einem tief verwurzelten Antisemitismus. Heute häufen sich wieder antisemitische Vorfälle, auch in Deutschland. Deshalb rufen wir zur Teilnahme an der Gedenkveranstaltung am Donnerstag, den 9. November 2023 um 17:00 Uhr am Platz der Stelen (Harmoniestraße / Ecke Dr. Ruer-Platz) auf, anschließend besteht um 18:30 Uhr die Möglichkeit zur Besichtigung der Bochumer Synagoge. Vor der Gedenkveranstaltung findet um 15:00 Uhr ein Stadtrundgang unter dem Titel “Jüdisches Leben in Bochum mit Blick auf die Judenhäuser” statt, dieser startet an der Glocke auf dem Rathausvorplatz. Die Schüler*innen der Willy-Brandt-Gesamtschule erinnern in diesem Jahr am Beispiel der Familie Seidemann an die Bochumer “Judenhäuser”.

Flyer zur Gedenkveranstaltung

Wir stehen solidarisch an der Seite aller Menschen in Israel und aller Jüdinnen*Juden weltweit.

Am 7. Oktober 2023 führte die Hamas einen Terrorangriff auf Israel durch. Ungefähr 1.400 Menschen, fast alle Zivilist*innen, wurden dabei brutal ermordet, viele Menschen wurden misshandelt und verletzt, 199 Menschen wurden in den Gazastreifen verschleppt. Wir trauern mit all jenen Menschen, deren Angehörige und Freund*innen getötet wurden, fühlen mit den Verletzten und hoffen auf eine schnelle Freilassung aller Entführten.

Die Hamas ist eine Terrororganisation, deren Ziel die Vernichtung des Staates Israel ist. Ihre Ideologie ist zutiefst antisemitisch.

Seit den Mordanschlägen wird Israel von der Hamas und der Hisbollah aus dem Gazastreifen und dem Libanon mit Raketen angegriffen. In zahlreichen Ländern kam es zu antisemitischen Vorfällen und Übergriffen. Auch in Deutschland wurden jüdische Menschen bedroht, ihre Häuser beschmiert und auf Demonstrationen antisemitische Parolen verbreitet.

Wir als BSV Bochum stellen uns klar gegen Antisemitismus und Rassismus, verurteilen die Morde der Hamas und stehen solidarisch an der Seite aller Menschen in Israel und aller Jüdinnen*Juden weltweit. Das Existenzrecht Israels ist nicht verhandelbar.

Deshalb rufen wir zur Teilnahme an der „Kundgebung gegen Antisemitismus und Terror – Solidarität mit Israel“ auf, die vom „Jüdischen Studierendenverband Bochum“ organisiert wird. Sie findet am Mittwoch, den 18. Oktober 2023 um 17:30 Uhr auf dem Willy-Brandt-Platz (Rathaus) statt.

Wir begrüßen die Aufforderung des Bildungsministeriums NRW, den aktuellen Konflikt und die Situation in Israel und den palästinensischen Gebieten im Unterricht zu behandeln. Weiter fordern wir: Es muss eine verstärkte Erziehung für gelebte Demokratie und gegen Antisemitismus stattfinden, wozu auch verpflichtende Gedenkstättenbesuche gehören. Zudem sollten Schüler*innen die Gelegenheit bekommen, eine differenzierte Sicht auf den Nahostkonflikt zu erhalten. Da viele Lehrer*innen dafür nicht geschult sind oder wenig Wissen über Antisemitismus, Rassismus und den Nahostkonflikt haben, müssen ihnen Bildungstrainer*innen zur Seite gestellt und Fortbildungen ermöglicht werden.

Globaler Klimastreik 15.09.2023

Am 15.09.2023 waren wir beim globalen Klimastreik von Fridays for Future und haben mit laut Polizei 3000 Menschen demonstriert. Ein ganz starkes Zeichen für mehr Klimaschutz. Danke an alle, die dabei waren.

Es gab einige Reden. Auch unser Landesdelegierter @eliaslbala hat eine Rede gehalten, in der es darum ging, wie mit Kindern und Jugendlichen in diesem Land umgegangen wird. Die ganze Rede, sowie ein Bericht von der Demonstration und andere Reden können hier nachgelesen werden.

Wir werden auch weiterhin für mehr Klimaschutz und eine stärkere Beachtung von Schüler*innen einstehen.

Oberbürgermeister Gespräch

Am 05.09.2023 traf sich der neue Vorstand mit Oberbürgermeister Thomas Eiskirch. Mit dabei war auch Schul- und Kulturdezernent Dietmar Dieckmann.

Wir haben gemeinsam überlegt, wie sich die SVen untereinander besser vernetzen können und wie die Stadt die SVen dabei unterstützen kann. Thema war auch wieder der Schwimmunterricht und wie die Kapazitäten in Bochum besser genutzt werden können. Außerdem haben wir über Klimaschutz an Schulen gesprochen, damit verbunden war auch das Thema Hitzeschutz. Wir haben auch über Schulhofsanierungen gesprochen und wie das in Bochum in Zukunft angegangen werden soll. Daran anknüpfend haben wir noch eine Diskussion über den Ausbau von sicheren Fahrradabstellplätzen und Containern als Klassenräume geführt. Als letzten Punkt haben wir kurz über die Stärkung der Gesamtschulen gesprochen.

Uns hat das Gespräch sehr viel Spaß gemacht und wir konnten konkrete Anliegen der Bochumer Schüler*innen direkt mit der Politik besprechen.

Wir lehnen eine Kleiderordnung ab

Die BSV Bochum lehnt die Forderung des Bundeselternrates nach einer einvernehmlichen Kleiderordnung an Schulen ab. Wir halten diese Position für rückwärtsgewandt, unnötig und populistisch. 

An Schulen sollte es aus verschiedenen Gründen keine Kleiderordnung geben. Wir sehen die Schule als einen Ort, der progressiv und liberal gestaltet werden sollte, dazu gehört auch die Kleidung, dementsprechend ist jede Kleidung angemessen. Daher halten wir den Vorschlag für einen Eingriff in das Selbstbestimmungsrecht der Schüler*innen. Die Idee, dadurch soziale Unterschiede abzubauen, ist ebenfalls illusorisch, da sich soziale Klassenunterschiede auch in unterschiedlichen Schulmaterialien ausdrücken. Darüber hinaus würden Kleiderordnungen oder Schuluniformen Rollenbilder verfestigen. Eine ‘unordentliche’ Kleidung kann auch auf eine schlechte sozioökonomische Situation zurückzuführen sein. Außerdem würde das Nachhauseschicken von Schüler*innen aufgrund der Kleiderordnung zu unnötigen Konflikten und Unterrichtsversäumnissen führen. Zudem sehen wir kein Problem mit “unangemessene[r], lottrige[r], zerrissene[r], oder freizügrige[r] Kleidung” an den Schulen, hier wird ein Problem geschaffen, wo keines ist. Die Position erinnert stark an das übliche Gejammer über “die Jugend von heute”. Schon Ende der 1960er-Jahre sprach man abwertend von “Gammlern” und beschwerte sich über die langen Haare der “Hippies”.

Deshalb sagt die BSV Bochum klar Nein zu diesem Vorschlag!

Anreise Bildungsprotesttag

Ihr seid Schüler*in aus Bochum und wollt zum Bildungsprotesttag am 23.09.2023 nach Köln fahren?

Die GEW Bochum hat eine Busfahrt organisiert und ihr könnt mitfahren. Es gibt etwa 20 Plätze. Wir starten um 11:30 Uhr am Hauptbahnhof bei den Reisebussen und fahren dann gemeinsam nach Köln. Dort werden wir um 13:00 Uhr an der Demonstration am Heumarkt teilnehmen, um 15:00 Uhr die Kundgebung am Heumarkt besuchen und danach wieder zurückfahren. Wenn Ihr mit der BSV Bochum zur Demo fahren wollt, könnt Ihr Euch bei der GEW Bochum info@gew-bochum.de anmelden. Die Plätze sind für Schüler*innen aus Bochum gedacht. Sollte es zu viele Anmeldungen geben, werden wir das Los entscheiden lassen. Anmeldeschluss ist der 09.09.2023 um 23:59 Uhr. Wir freuen uns auf Euch!

Bochumer Kulturkonferenz, Tag 2

Heute war der zweite Tag der Bochumer Kulturkonferenz in der Erich Kästner-Schule.

Der zweite Tag stand ganz im Zeichen der Nachhaltigkeit. Nachhaltigkeit wurde aber nicht nur ökologisch verstanden: Damit Kultur in Bochum nachhaltig wird, muss sie institutionalisiert und nicht nur in Projekten gedacht werden. So können Kontinuitäten geschaffen werden. Ein weiterer wichtiger Punkt war, dass Kultur nicht profitorientiert sein sollte, sie ist gesellschaftlich relevant und braucht staatliche Förderung. So können auch Schüler*innen und Menschen mit niedrigem Einkommen an Kultur teilhaben.

Die Bochumer Kulturkonferenz war ein guter Ort, um sich über Kultur auszutauschen und darüber nachzudenken, wie Kultur besser gestaltet werden kann.